Bis zu 9000 Euro Förderung beim Kauf eines Elektroautos

Um die Verbreitung von Elektroautos zu fördern, gibt es von Staat und Herstellern Subventionen. Im Rahmen des Konjunktur-Programms wegen der Corona-Krise wurde der Bundesanteil am Umweltbonus verdoppelt.

Reine E-Autos bekommen damit eine Förderung von bis zu 9000 Euro, Plug-in-Hybride erhalten eine Förderung von bis zu 6750 Euro. Bei den Plug-in-Hybriden gelten für die Innovationsprämie allerdings die gleichen Regularien wie beim Umweltbonus: Sie werden nur gefördert, wenn diese höchstens 50 Gramm CO₂ pro Kilometer emittieren oder ab 2022 eine Mindestreichweite von 60 Kilometer, ab 2025 von mindestens 80 Kilometer haben. Für Fahrzeugzulassungen ab dem 16.11.2020 wird beim Leasing dieser Fahrzeuge die Höhe der Förderung abhängig von der Leasingdauer gestaffelt, wenn der Vertrag eine Laufzeit von weniger als 24 Monate vorsieht.

Geld gibt es bei Kauf oder Leasing der meisten Stromer sowie für Pkw mit Brennstoffzelle, also Wasserstoffautos. Plug-in-Hybride werden ebenfalls gefördert, wenn Sie die Fördervoraussetzungen erfüllen. Die neuen Fördersätze gelten auch rückwirkend für alle Fahrzeuge, die nach dem 3. Juni 2020 zugelassen wurden. Die Richtlinie zum Umweltbonus gewährt übrigens bei Kauf oder Leasing keinen Rechtsanspruch auf Zuwendung und steht unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit der veranschlagten Haushaltsmittel.

Hier noch einmal ein Überblick über die Höhe der staatlichen Förderprämien:

6000 Euro für E-Autos mit Netto-Listenpreis von weniger als 40.000 Euro

5000 Euro für E-Autos mit Netto-Listenpreis bis 65.000 Euro

4500 Euro für Plug-In Hybride mit Netto-Listenpreis bis 40.000 Euro

3750 Euro für Plug-In Hybride mit Netto-Listenpreis bis 65.000 Euro

100 Euro zusätzlich beim Erwerb eines akustischen Warnsystems (AVAS) 

Alle Details und Anträge gibt es auf folgender Webseite: www.bafa.de





Zurück auf Start


KFZ Steuer

Reine E-Autos und Wasserstoffautos sind von der KFZ-Steuer befristet befreit. Danach ermäßigt sich die KFZ Steuer um 50 % des Betrages nach § 9 Abs. 2 KraftStG. Die Steuerbefreiung ist bis 2030 befristet und setzt voraus das das Fahrzeug bis spätestens 2025 erstmalig zugelassen wird. Hybride und PlugIn-Hybride erhalten keine Steuerbefreiung. Die Steuervergünstigung für Elektrofahrzeuge ist fahrzeugbezogen und erfolgt automatisch.

NRW-Förderprogramm 

Unter folgendem Link sind sämtliche Informationen zum Förderprogramm des Landes NRW für Privatpersonen, Kommunen und Unternehmen  zusammengefasst, auch Anträge können hier gestellt werden. Zum Inhalt der Förderung zählt unter anderem der Aufbau von Ladestationen: www.elektromobilitaet.nrw



Elektromotoren finden überall in der Industrie, im Gewerbe und in Privathaushalten Verwendung. Auch für Fahrzeuge sind sie ideal, weil sie fast die gesamte Energie in Bewegung und nicht in Wärme umsetzen.                            Foto: Fotolia

Diesel-Skandal als Wende-Signal 

Das Abgas-Desaster der Dieselmotoren hat zu einer Bewusstseinswende hin zur Elektromobilität auch in Deutschland beigetragen. Die Mär vom sauberen Diesel ist seitdem erledigt. Schon im Jahr 2012 hatte die

Weltgesundheitsorganisation die Krebsgefahr der Abgase

festgestellt.  Viel besser sieht es beim Benzin ebenfalls nicht aus. Und auf einmal konnten sich auch etliche deutsche Politiker mit einer Förderprämie für Elektroautos anfreunden.


 

Solaranlage in Nordkirchen: So wie die staatliche Förderung den Durchbruch für regenerative Eneregien brachte,  könnte es auch bei der Elektromobilität funktionieren.    Foto: Münch


Und nichts Sensationelleres gibt es in der Welt als die Zeit, in der man lebt!