Elektrisch Autofahren: Mehr als 20 E-Mobile im Test 

Elektrisch Autofahren macht Spaß und schont die Umwelt. Dennoch ist ein E-Mobil an einer Strom-Zapfsäule in Deutschland noch eine Seltenheit. Dabei gibt es diese Strom-Tankstellen mittlerweile schon in jeder Kleinstadt.

Laden die meisten E-Mobilisten ihre Stromer dann eher zu Hause auf? Schon möglich. Aber viele sind das auch nicht. Elektroautos sind noch fast überall auf deutschen Straßen rar. Die Bundesregierung will bis 2020 eine Million davon in den Verkehr bringen. Das Ziel ist wohl nicht mehr zu erreichen. Aber die Vorteile von Elektroautos werden immer deutlicher. Auch weil die Versprechen der Konzerne bezüglich Verbrauch und Schadstoffausstoß ihrer Benzin- und Dieselfabrikate mehr und mehr als Manipulation und Lügen entlarvt werden. Siehe dazu folgende Studie: Fake-Meldungen der Autokonzerne.

Wie groß ist die Reichweite?

Die meisten Autokonzerne bieten mittlerweile Elektrofahrzeuge an. In Deutschland sind es schon weit über 20 Serienmodelle. Wie verhalten die sich unter ganz normalen Alltagsbedingungen in den Städten oder auf den Landstraßen und Autobahnen im Münsterland, im Ruhrgebiet, im Rheinland oder in Niedersachsen? Wieviel Strom brauchen sie, wie groß ist die jeweilige Reichweite?

Kraftfahrzeug-Meister als Experte

Um das herauszufinden, bat ich alle Hersteller, die Elektroautos auf dem deutschen Markt verkaufen bzw. deren Vertrags-Autohäuser in der Region, um einen Testwagen für einige Tage. Fast alle haben positiv geantwortet. Deren Autos stellen wir nun in einer Serie auf den folgenden Seiten dieser Website vor. Dazu gibt es immer einen Kurzkommentar des Drensteinfurter KFZ-Meisters Manfred Kunz, einem ehemaligen „Gelben Engel“ vom ADAC. 

Autos aus Europa, Asien und  USA

Von den baugleichen Zwillingen Peugeot Partner und Citroën Berlingo sowie Opel Ampera und Chevrolet Volt haben wir je einen getestet. Von den Drillingen Peugeot iOn, Citroën C Zero und Mitsubishi i-MiEV nahmen wir zwei unter die Lupe. Zu den nicht von uns selbst getesteten Geschwistermodellen nennen wir aber jeweils  auf einer eigenen Seite die in Nuancen abweichenden technischen Daten und die schon etwas stärker abweichenden Preise. Nach den Testberichten folgen ein Überblick über aktuelle elektrische Nutzfahrzeuge und eine Liste weiterer elektrischer Modelle aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Sogar elektrische Kinderflitzer wie ein Bobby Car mit Solarmodul gehören dazu. 

Ford Focus Electric

Nissan          Leaf

Tesla   Model S P85D

Renault   Twizy

Mercedes        B-Klasse E    

E-Smart fortwo

Renault       Zoe

Peugeot        iOn

Peugeot      Partner

Citroën    Berlingo

BMW               i3

Opel             Ampera

Chevrolet      Volt

Mitsubishi      i-MiEV

Citroën            C Zero

VW                  E-Golf

VW                  e-Up!

Kia               Soul EV

Tesla Model   S70D

Nissan             e-NV 200

 

Elektrische Kinderflitzer

Nutz-               fahrzeuge

Weitere           Modelle

 

Durch Klicken auf ein Bild in der obigen Galerie geht es zum jeweiligen Testbericht. Zu jedem dieser Autos gibt es einen Kasten mit Kurzinformationen nach folgendem Muster:

Die wichtigsten Daten

  • Leistung
  • Akku-Kapazität
  • Reichweite in unserem Test
  • Reichweite laut Herstellerangabe
  • Beschleunigung von 0 auf 100 km/h
  • Höchstgeschwindigkeit
  • Kofferraumvolumen 
  • Ladezeit an der Haushaltssteckdose
  • Zeit an einer heimischen Wallbox
  • Zeit an öffentlicher Stromtankstelle
  • Zeit an einer Schnellladestation
  • Neupreis

Bei den Reichweiten stellen wir unsere eigenen Ergebnisse den so genannten NEFZ-Angaben der Hersteller gegenüber, die auf dem Rollenprüfstand ermittelt werden und somit weit von der Alltagswirklichkeit abweichen (siehe dazu auch die Informationen auf der Seite "Reichweite").

 

 

Blick in den Innenraum des Tesla Model S.             Foto: Münch

 

Viele weitere elektrische Modelle

Im Anschluss an die ausführlichen Testberichte gebe ich noch einen tabellarischen Überblick über weitere Elektroautos, die in der Testreihe aus verschiedenen Gründen nicht auftauchen. Entweder weil ich bisher noch kein Testauto bekommen habe, etwa den Passat GTE, den BMW i8 oder  den Audi R8 e-tron. Oder weil sie nicht mehr gebaut werden wie der Mercedes SLS AMG electric drive, der  BMW Active E, der Renault Fluence oder der Kewet Buddy. Dabei sind auch exotische Modelle, wie der Supersportwagen Qaunt-e, dessen Batterie mit Salzwasser betankt wird.

Im Wasser und sogar auf dem Mond

Eines der Elektrofahrzeuge kann an Land fahren und unter Wasser tauchen: der sQuba von Rinspeed. Und ein Elektroauto war sogar mehrfach auf dem Mond unterwegs: das Lunar Roving Vehicle, das die Apollo-Missionen 15, 16 und 17 mitgeführt haben.  Wieder andere sind schon längst Geschichte wie der über 100 Jahre alte Oldtimer Columbia oder der noch ältere Elektro-Rennwagen Jamais Contente, mit dem Camille Jenatzy am 29. April 1899 in Achères bei Paris als erster Autofahrer schneller als 100 Stundenkilometer fuhr.

 

Vor über 100 Jahren: E-Mobile gab    es früher als die Benzinkutschen 

  • Sehr interessant ist die Geschichte des Elektroautos. Denn vor mehr als einem Jahrhundert fuhren sie zu Tausenden auf den Straßen, wie zum Beispiel die Elektrokutsche Columbia.
  • Sie waren klar auf dem Siegeszug, als ausgerechnet ein kleines elektrisches Gerät sowie scheinbar grenzenlos und billig zu fördendes Öl die Verbrenner doch noch vorbei ziehen ließen.
  • Die Geschichte wird wunderbar erzählt und mit großartigen alten Fotos illustriert auf dieser Seite von                                          Spiegel online  

 

Von der Kutsche zum Auto

  • Während die ersten Elektrofahrzeuge eigentlich noch Kutschen mit Elektromotor waren, wurde das erste moderne, in Serie gebaute Elektroauto mit einer Reichweite von 140 Kilometern im Jahr 1941 in Frankreich vorgestellt - der Stela RCA. Mehr dazu beim Klick auf das folgende Bild. Da gibt es die Informationen auch zum Anhören:

          Der Stela RCA. Foto: vroomvroom.canalblog

 

4 Edelmarken auf dem Sprung

Und dann gibt es da noch die elektrischen Superautos, mit denen die vier deutschen Edelmarken Porsche, Mercedes, Audi und BMW in den nächsten zwei bis drei Jahren den Angriff auf den kalifornischen Hersteller Tesla starten wollen, der sie bisher mit seinen attraktiven Modellen und großen Reichweiten im Segement der Oberklassenfahrzeuge das Fürchten lehrte. Bereits gebaut wird ein rein elektrischer deutscher Sportwagen mit über 500 PS und einer Reichweite von 400 Kilometern bereits im westfälischen Delbrück: der Artege Scalo. Dieses Auto und die anderen deutschen Edelstromer sind auf der Seite "Weitere Modelle" zu finden.

 

Sprunghafter Anstieg im Jahr 2018

 

Zurück auf Start

Mittelfristiges Ziel nachhaltiger Verkehrspolitik: Elektro- autos fahren mit erneuerbarer Energie.      Foto: Münch

 

Weitere Informationen

Vor den Berichten über Elektroautos stehen folgende Artikel zu allgemeineren Themen:

Dann folgen unsere Auto-Tests und ein Bericht über eine fast 2000 Kilometer lange Reise mit einem Elektroauto von Niedersachsen bis in die Schweiz, bei der ich

Die Infrastruktur der Stromtankstellen 

unter die Lupe nahm. Ganz am Ende steht

Ein Fazit

 

Ein Fachmann beurteilt die Elektroautos für diese Test- reihe: KFZ-Meister Manfred Kunz.                 Foto: Münch

 

Videos und Zeitungsberichte

  • Youtube: In diesem Blog gibt es zu jedem Auto am Ende eines jeden Testberichts einen Link zu einem Youtube-Video.

 

                    

                    Das Logo zur Elektroauto-Serie                                         in den Ruhr Nachrichten.

 

Fünftürer mit großem Kofferraum:  der Nissan Leaf vor der Drensteinfurter Stadtverwaltung           . Foto: Münch

 
 

Dank an einen Leser

Kommentare, Vorschläge, Ergänzungen und Kritik

  • An dieser Stelle möchte ich mich bei Manuel Dobratz bedanken, der die Elektroauto-Artikel auf dieser Homepage mit Anregungen und immer wieder mit neuen Informationen bereichert. Er ist nicht nur ein Fan, sondern ein profunder Kenner der E-Mobilität, was auch in einem Interview und in seinen Beiträgen zu Anmerkungen in diesem Blog deutlich wird.
  • Das habe ich zum Anlass genommen, eine Rubrik für solche Anregungen einzurichten.
  • Nun lade ich alle Leser herzlich ein, mir ebenfalls Vorschläge und Kritik per Mail an folgende Adresse zu schicken:        matthias.muench@web.de
  • Die Beiträge werde ich dann auf dieser Seite veröffentlichen:                  Anmerkungen

 

 
Stromtankstellen  sind  in   Deutschland   schon   relativ weit  verbreitet.  In  jeder  Kleinstadt gibt es mindestens eine.  In  Großstädten,  zum  Beispiel in Münster oder in Düsseldorf, gibt es  mehrere Dutzend.          Bild: Fotolia
 
 
Jetzt sticht die Elektromobilität auch in See. Ein Artikel dazu beim Klick auf das folgende Bild:  
 

Und nichts Sensationelleres gibt es in der Welt als die Zeit, in der man lebt!